Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Exkursion zur Firma LuK in Bühl am 26.04.2018

Auf Initiative des Freundeskreises Mechatronik und Fahrzeugtechnologie fand am 26. 04. 2018 eine Exkursion zur Firma LuK statt. Die LuK GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Bühl am Schwarzwald ist ein Automobilzulieferer für den Antriebsstrang. Das Unternehmen wurde 1965 von den Brüdern Wilhelm und Georg Schaeffler als LuK GmbH gegründet. Das Produktionsprogramm umfasst Kraftfahrzeugkupplungen und Kupplungsscheiben. 1995 produzierte LuK als erster Kupplungshersteller die selbstnachstellende Kupplung (SAC) in Serie. Von 1999 bis 2015 lieferte LuK im Werk Bußmatten Komponenten für das stufenlose Getriebe „Multitronic“ bei Audi. Im Hauptwerk Bühl befindet sich die Stanzerei, Härterei, Montage und Verwaltung sowie am Standort Bühl-Bußmatten die Fertigung von Getriebekomponenten für stufenlose Getriebe (CVT). LuK ist heute, mit mehr als 8000 Arbeitnehmern (5500 alleine am Stammsitz in Bühl), einer der größten Arbeitgeber in der „Regio Pamina“ (Pfalz, Nord-Elsass, Mittlerer Oberrhein).

 

Zielgruppe dieser Exkursion waren Studierende mit Interesse an Mechatronik und dem Automotive-Bereich. Die starke Nachfrage von über 40 Studierenden konnte leider nur für 21 Teilnehmer aus dem 3. und 4. Semester erfüllt werden; daher ist eine zeitnahe Wiederholung geplant.

 

Nach einer kurzen Fahrt über die A5 wurden wir von der Personalreferentin Frau Petra Nagel, mit der unser Freundeskreis seit vielen Jahren gute Kontakte pflegt, vor dem Firmengebäude in Bühl-Bußmatten freundlich begrüßt. Dies bot gleich eine Gelegenheit für ein Gruppenbild mit allen Teilnehmern. Nach dem bei den hohen Außentemperaturen freudig aufgenommenen Angebot von zahlreichen Erfrischungsgetränken führte Frau Nagel in die Firmengeschichte und -vision der Schaeffler/LuK-GmbH ein, unter dem Motto „Mechatronik-Entwicklung gestern, heute und morgen“ bzw. "Schaeffler bewegt die Welt".

 

Danach wurden uns verschiedene Arbeitsbereiche an anschaulichen Beispielen in vier Fachvorträgen durch Teamleiter und Entwickler vorgestellt. Besonderen Eindruck machte dabei der Überblick über die technologische Breite von LuK. Die Studierenden wurden in Kleingruppen aufgeteilt und nacheinander durch vier Stationen (Kupplungstest, Fertigung, Elektronik, Simulation) in der Entwicklungsabteilung geführt, um typische Ingenieuraufgaben an konkreten Beispielen kennen zu lernen. Besonders anschaulich war die Demonstration der Dauertest-Apparaturen für Doppelkupplungen durch den früheren HsKA-Absolventen B. Eng. Andreas Kern. Im Sekundentakt werden dabei die Prüflinge vollkommen automatisiert betätigt und wieder los gelassen und dabei vielfältige Daten über Sensoren ermittelt und aufgezeichnet. Ein vollständiges Prüfprogramm mit mehr als einer Million Zyklen dauert dann ca. zwei Wochen.

 

 

LuK Bühl
Mechatronik-Studierende vor dem Verwaltungsgebäude der Firma LuK in Bühl-Bußmatten (Quelle: Christof Krülle)

Informationen über Kooperationsmöglichkeiten während des Studiums (z.B. im Praxissemester oder bei Abschlussarbeiten) sowie über Einstiegsmöglichkeiten nach dem Examen rundeten das Besuchsprogramm ab. LuK ist sehr interessiert an neuen Themen aus den Hochschulen. Bei der Einstellung nach erfolgreichem Studium wird auf die Integration in ein starkes Team mit dem Ziel einer langfristigen Beschäftigung geachtet. Ein Team besteht typischerweise aus verschiedenen Akademikern: Ingenieure, Informatiker, Physiker. Besonders gefragt sind „Schnittstellenleute“ mit Kenntnissen in verschiedenen Bereichen, die den Anspruch von LuK, eine „Lösung aus einer Hand“ zu bieten, erleichtern.

 

Die Studierenden der HsKA konnten bei dieser Exkursion einen umfassenden Einblick in die Tätigkeitsfelder und das Betriebsklima bei LuK gewinnen. Wir danken allen Verantwortlichen für die sehr unkomplizierte Organisation und die offene Diskussion über hochaktuelle technische Themen.

 

 

Teilnehmer an der Exkursion
Exkursionsteilnehmer und Betreuer bei der Firma LuK in Bühl (Quelle: Christof Krülle)

Original-Kommentare von drei Studierenden:

 

„Besonders gut gefallen hat mir die vorherige Einführungsveranstaltung, bei der sich die Personen und ihre Arbeitsbereiche vorgestellt haben, und die anschließende Besichtigung vieler dieser Bereiche. Es war sehr nett, dass sich so viele Personen die Zeit nahmen, ein paar „Studenten“ ihre Arbeit vorzustellen. Ich denke, viele andere Betriebe geben sich nicht diese Mühe, bzw. nehmen nicht so viel Aufwand und Kosten auf sich. … Ich danke Ihnen und allen beteiligten für diesen tollen und interessanten Mittag!“

 

„Sehr gut hat mir gefallen, dass wir die Möglichkeit hatten, Einsicht in verschiedene "Abteilungen" und Arbeitsgebiete zu bekommen und uns so eine grobe Übersicht zu beschaffen. Die Mitarbeiter waren freundlich und konnten all unsere Fragen beantworten, ihre Vorträge waren interessant und haben Begeisterung für den Beruf übermittelt. Es war insgesamt gut organisiert.“

 

„Mir hat besonders gut gefallen dass wir einen Einblick in das spätere Arbeitsleben als Ingenieur bekommen haben.“

 

 

Mehrscheibenkupplung mit Selbstnachstellung
Mehrscheibenkupplung mit Selbstnachstellung für Serienanwendung (Quelle: https://www.pressebox.de/pressemitteilung/schaeffler-ag/)